Der Karneval in Remblinghausen - vom Mantau zum Picco Bello

Im Jahr 1976 war es soweit: Remblinghausen wollte auch seinen Karneval. So fand man sich mit vier Vereinen des Dorfes zusammen, um im Jahr 1977 eine Karnevalsfeier durchzuführen. Der Sportverein (FC), Kriegerverein, Gesangverein und die Schützenbruderschaft bildeten ein Komitee, je zwei Personen, um die Planung und Organisation des Festes zu übernehmen. Für die Gestaltung des Programms konnte man die Karnevalsabteilung der Kolpingfamilie Meschede begeistern. Mit Elferrat, Prinz und den Aktiven ging es so weiter unter dem Schlachtruf "Mantau" bis ins Jahr 1980.

 

Doch 1981 sollte sich das ändern: Nach einer Zusammenkunft entschied man sich, unter eigener Regie am 14. Februar 1981 eine Karnevalsveranstaltung durchzuführen. In der Komiteesitzung vom 5. November 1980 wählte man Ernst Heinemann vom Gesangverein zum 1. Präsidenten der Karnevalsgemeinschaft Remblinghausen. Das Komitee beauftragte auch Ernst Heinemann und Komiteemitglied Bernhard Bange, den 1. Karnevalsprinzen auszusuchen. "Dieses geschah unter völliger Verschwiegenheit bis zur Prunksitzung am 14.02.1981". So stand es im Protokoll, was in den ganzen Jahren vom Schriftführer Wilhelm Rettler (Kameradschaft) geführt wurde. In dem zu bildenden Elferrat soll jeder Verein drei Personen benennen. Am 07.01.1981 wählten die Komiteemitglieder Bernhard Bange vom Sportverein zum Vizepräsidenten.

 

Unterm dem Motto: "Dai Rimlinger weet flügge" war es dann soweit. Die erste eigene Sitzung war geboren, und ging am Samstag, dem 14. Februar 1981, vor über 700 Besuchern mit heimischen und auswärtigen Akteuren über die Bühne. Unter dem eigenen Karnevalsruf "Picco Bello" wurde der 1. Karnevalsprinz von Remblinghausen, Ludwig Büngener, gleichzeitig auch amtierender Kaiser der Schützenbruderschaft St. Jakobus, in der Schützenhalle stürmisch begrüßt und proklamiert. So fand in jedem Jahr, am 06. Februar 1982 unter dem Motto "Alt und jung, hinein in Schwung", am 29. Februar 1983 unter dem Motto "Ein Faß voll Frohsinn", am 18. Februar 1984 unter dem Motto "Froh und heiter - immer weiter", am 02. Februar 1985 unter dem Motto "Feuerwerk der Freude", am 25. Januar 1986 unter dem Motto "Humor = Trumpf", am 14. Februar 1987 unter dem Motto "Lach mal wieder", am 30. Januar 1988 unter dem Motto "Feuerwerk der guten Laune" und am 21. Januar 1989 unter dem Motto "Jetzt geht´s rund" überwiegend mit heimischen Akteuren die Prunksitzung statt.

Gleichzeitig wurde ab 1987 erstmals ein Rosenmontagsball veranstaltet.

 

In der Komiteesitzung vom 09. November 1983 gab Ernst Heinemann sein Präsidentenamt auf. Nachfolger wurde der bisherige Vize Bernhard Bange. Zum Vizepräsidenten wurde in der Sitzung vom 25.11.1983 Wilhelm Büenfeld berufen.

 

In der Sitzung vom 23. Februar 1989 wurde erstmals ausgiebig und lebhaft über die Gründung eines eigenen Verein diskutiert und folgendes beschlossen:

Die Anwesenden sollen in den einzelnen Vereinen die Meinung zu diesem neuen Verein ermitteln. Dies sollte bis zur nächsten Sitzung am 23.03.1989 erfolgen. Endgültig Klarheit und grünes Licht gab es aber erst auf der Sitzung vom 06. April 1989, nachdem alle beteiligten Vereine keine Einwände mehr hatten. So wurde dann eine Gründungsversammlung vorbereitet, eine Satzung erarbeitet, und am 23. Mai 1989 verabschiedet. Unter dem Namen "Karnevalsgesellschaft Remblinghausen e.V." ließ man sich ins Vereinsregister beim Amtsgericht Meschede eintrage. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wilhelm Büenfeld und zum 2. Vorsitzenden Bernhard Bange gewählt. Gleichzeitig wurde auch beschlossen, einheitliche Jacken für Vorstand und Elferrat anzuschaffen, was auch im Laufe des Jahres geschehen ist.

 

1990 stand ein kleines Jubiläum an: 10 Jahre Karneval in Remblinghausen, so daß auch in der Jubiläumsveranstaltung am 10. Februar 1990 das Motto "10 Jahre Karneval live" ablief. Eigens zu diesem Jubiläum wurde ein Orden angeschafft, der ein Bild des Dorfes widerspiegeln sollte. Eine große Kappensitzung wurde am 10. November 1990 unter dem Motto "Auf zum fröhlichen Treiben" durchgeführt. Die geplante Prunksitzung mit Prinzenproklamation wurde im Januar 1991 wegen des Golfkrieges abgesagt.

 

Der Vorstand im Gründungsjahr:

1. Vorsitzender Wilhelm Büenfeld

2. Vorsitzender Bernhard Bange

1. Geschäftsführer Ferdi Mette

2. Geschäftsführer Ludger Hanses

1. Kassierer Wolfgang Rasper

2. Kassierer Adolf Schnöde

 

Jahr für Jahr findet, immer zwei Wochen vor Rosenmontag, die Große Prunksitzung mit Prinzenproklamation in der Schützenhalle Remblinghausen statt.

Alle Prinzen und Motto-Historie in der Navigation links.

 

Anlässlich der 25. Jubiläums-Prunksitzung im Jahr 2006 ist der Besuch der Närrischen Hitparade des WDR in den Fernsehstudios Köln-Bocklemünd allen ca. 100 mitfahrenden Remblinghäusern in bester Erinnerung. Unvergessen, wie der damalige zweite Vorsitzende Michael "Fritz" Rettler mit seinem Rasenmähertrecker auf die Bühne der von Gisbert Baltes und Marita Köllner moderierten Show fuhr.

 

Ein weiterer Höhepunkt war im Jahr 2008 der Besuch der Kostümsitzung "Lachende Kölnarena", hier treten die Stars der karnevalistischen Musikszene, die traditionellen Garden, die Creme de la Creme der kölschen Rednerzunft und selbstverständlich das designierte Dreigestirn auf. Über 500 Mitwirkende und zwei große Orchester heizen die größte Karnevalsparty der Domstadt an.

Eine Abordnung der KGR besucht die Veranstaltung mittlerweile jedes Jahr.

 

Im Jahr 2012 besuchte der Vorstand auf Einladung von Hubert Kleff, damaliger Landtagsabgeordneter unseres Wahlkreises HSK, den "Närrischen Landtag" in Düsseldorf.

 

Im Jahr 2014 feierte die KGR ihr 25 jähriges Vereinsbestehen. Ein besonderer Höhepunkt war sicherlich die Büttenrede unseres Bürgermeisters der Stadt Meschede Uli Hess, die er anlässlich unseres Jubiläums bei der 33. Großen Jubiläums-Prunksitzung hielt.

Frank I. aus dem Hause Schlüter mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Gaby wurde im Jubiläumsjahr zum Prinzen von Remblinghausen proklamiert.

Im Jubiläumsjahr besuchten und besichtigten wir vom Elferrat die Warsteiner Brauerei, die uns auf Grund unseres Jubelfestes eingeladen hatte.

 

Nach 2012 war der Vorstand im Februar 2015 erneut Gast im "Närrischen Landtag" unserer Landeshauptstadt Düsseldorf. Diesmal auf Einladung von Matthias Kerkhoff, MdL für den Hochsauerlandkreis.

 

Im Jahr 2016 fand auf der 26. Warsteiner Internationalen Montgolfiade das erste Karnevalisten-Treffen statt. Regionale Tollitäten genossen am WIM-Montag den 05.09.2016 einen Ausflug ins VIP-Zelt. Mehr als 40 Karnevalsgesellschaften folgten der Einladung zum ersten Karnevalisten-Treffen. Auch unsere Karnevalsgesellschaft war mit einer Abordnung vertreten.

 

Auf der 36. Großen Prunksitzung im Jahr 2017 präsentiert der Verein erstmals eigene Solomariechen aus Remblinghausen, die sog. "Garde-Funkies". Dies sind Tamina Bischoff und Leonie Reinhold, die von Sandra Hasenkämper und Julia Czwojdrak trainiert wurden.

 

Zum ersten Mal erhält ein Remblinghäuser Karnevalist den silbernen Verdienstorden des Bundes Deutscher Karneval. Der Vizepräsident des Bundes Westfälischer Karneval, Manfred Gies, war auf der 36. Großen Prunksitzung am 11.02.2017 in Remblinghausen zu Gast und ehrte Ralf "Ralla" Rettler für seine langjährigen Verdienste.

 

Seit 1981 finden in Remblinghausen Prunksitzungen statt. 1989 gründete sich die Karnevalsgesellschaft Remblinghausen als eingetragener Verein. Am 16. Februar 2019 im Rahmen der 38. Großen Prunksitzung feierte die KGR ihr 30-jähriges Vereinsbestehen. Zu Gast waren u.a. in der Bütt Bürgermeister der Stadt Meschede Christoph Weber und Pater Reinald aus der Abtei Königsmünster.

Der erste eigenständige Orden aus dem Jahr 1990